ExZess

Leipziger Str. 91
60487 Frankfurt
Bockenheim

 

Regelmäßige Termine

MONTAG
● Infoladen, 18 bis 22 Uhr
● Montagscafé / Kneipenabend, 19 bis 24 Uhr
● ExZess-Plenum, 19 Uhr (jeden 1. und 3. Montag
im Monat)

● Info- und Beratungsabend der Roten Hilfe Frankfurt, 20 bis 21.30 Uhr (jeden 2. und 4. Montag im Monat)
● Emotionale Erste Hilfe bei Repression und Gewalt, Beratungsangebot von Out of Action, 20 bis 22 Uhr (jeden 2. Montag im Monat)

MITTWOCH
● Fransenbar – FrauenLesbenInterTrans* only, ab 20 Uhr (jeden 1. Mittwoch im Monat)

SONNTAG
● Schwarzer Sonntag – Anarchistisches Café, ab 12 Uhr
● Infoladen, 13 bis 16 Uhr

 

Das ExZess…

…ist Teil der Kampagne:

 

SUPPORT YOUR LINKES ZENTRUM | Jetzt Spenden!

 

SUPPORT YOUR LINKES ZENTRUM

Gemeinsamer Spendenaufruf linker und antirassistischer Zentren in Frankfurt am Main

LINK: Support your linkes Zentrum
LINK: Linke Zentren

Wir sind ein Zusammenschluss selbstverwalteter linker Räume und Zentren in Frankfurt am Main. Uns verbindet, dass wir Räume gestalten, in denen ein freies und selbstbestimmtes Leben, unabhängig von Leistung, Profit und Konkurrenz, ausprobiert werden kann. Wir kommen aus unterschiedlichsten Kontexten und Hintergründen linker Theorie und Praxis und haben darum in unserer Arbeit viele verschiedene Schwerpunkte gesetzt:

Archive, Infoläden, Cafés, Bildungs- und Gedenkstätten, offene Werkstätten, Umsonstläden, Ausstellungsräume, Stadtteilläden, Veranstaltungsorte, Küche für Alle, Selbsthilfewerkstätten, Plenumsräume und vieles mehr.

Es geht uns nicht darum, Gewinne zu erwirtschaften, sondern ein solidarisches Zusammenleben für Alle aufzubauen. Diese vielfältigen Projekte stellen wir in unbezahlter Arbeit auf die Beine. Um unsere Unabhängigkeit zu wahren, erhalten wir keine öffentlichen Zuschüsse.

Durch den Corona-bedingten Ausfall von Veranstaltungen und damit dem Wegbrechen unserer Finanzierungsmöglichkeiten können wir unsere Unkosten nicht weiter decken.

In den letzten Jahren nahmen auch in Frankfurt die Diffamierung und Kriminalisierung linker Projekte zu. Eine Koalition von CDU, FDP und AfD fordern im Stadtparlament immer wieder die Räumung unserer Orte. In Zeiten eines gesellschaftlichen Rechtsrucks und einer zu erwartenden weiteren Zuspitzung ökonomischer Verhältnisse braucht es mehr denn je Orte, an denen Menschen sich organisieren und für eine emanzipatorische Politik und Gesellschaft streiten können!

Lasst uns zusammen dafür kämpfen, dass die aktuelle Situation unsere Zentren nicht in ihrer Existenz bedroht. Uns ist es wichtig, keine individuellen Aufrufe und Kampagnen zu starten. Wir wollen nicht in Konkurrenz zueinander stehen, deswegen setzen wir auf Solidarität. Wir haben uns zusammengetan und wollen einander unterstützen, unabhängig davon, wie sehr wir als individuelle Projekte von den Auswirkungen der Corona-Maßnahmen betroffen oder gar bedroht sind.

Wir sehen die Pluralität linker Projekte in Frankfurt am Main – bei allen Widersprüchen und Differenzen, die es gibt und auch weiterhin geben wird – als eine große Stärke der hiesigen Szene. Damit diese Vielfalt uns auch weiterhin erhalten bleibt, wollen wir gemeinsam kämpfen. Bitte supportet uns mit einer Spende und verbreitet diesen Aufruf. Die Projekte decken mit den Spenden ihre verbindlichen Ausgaben.

Die eingenommenen Spenden werden bedarfsorientiert an Projekte, die aktuell in ihrer Existenz bedroht sind, verteilt. Die Verteilung entscheiden alle betroffenen Zentren gemeinsam auf dem Plenum. Finanziert werden Mieten, Strom, Wasser, Versicherungen und notwendige Verträge, sowie unumgängliche Instandhaltungskosten. Eventuelle Überschüsse kommen den Initiativen und Projekten zugute, die in den Zentren aktiv sind.

 

Linke Zentren erhalten, jetzt spenden:

LINK: Support your linkes Zentrum

 

Die Spenden kommen nach Bedarf folgenden Zentren zugute:

Centro
Community Space
ExZess
Faites Votre Jeu
IZ – Internationales Zentrum

Die Kampagne wird unterstützt von:

Au, Frankfurt
Medienkollektiv Frankfurt
Roter Stern Frankfurt

 



 

Das ExZess…

…gibt es mittlerweile seit über 30 Jahren und ist seitdem Treffpunkt vieler unterschiedlicher Leute und Gruppen.

…war und ist ein unkommerzielles Zentrum. Es bekommt keine öffentlichen Zuschüsse, es wird weder auf Gewinn gearbeitet noch verdient irgendjemand was. Das ist die Voraussetzung dafür, allen die Nutzung zu ermöglichen. Alle sollen sich darin aufhalten können, ohne konsumieren zu müssen.

…ist ein offener politischer Raum, der sich gegen jede Form von Rassismus, Nationalismus, Antisemitismus und Sexismus positioniert.

…bietet die Möglichkeit, Interessen und Ideen umzusetzen, Gruppenstrukturen zu entwickeln oder vorhandene zu nutzen. Heute finden sich im ExZess die unterschiedlichsten Initiativen wieder wie Kneipenabende, politische Veranstaltungen, Theatervorführungen, Infoladen mit Leihbücherei & Archiv, Konzerte, Lesungen, Volxküche und Treffen verschiedener linker Gruppen.

…ist nicht besetzt, und da Miete und viele andere laufende Kosten bezahlt werden müssen, kostet es jeden Monat eine Menge Geld, das ExZess am laufen zu halten.

…ist selbstorganisiert, es gibt keine Chefin und keinen Putzmann. Die Idee ist, dass alle alles machen und alle für alles verantwortlich sind. Gemeinsame Auseinandersetzungen über und um die Räume finden auf dem regelmäßigen offenen Plenum statt.